BFW Bau Sachsen - LogoBildung rund um den Bau

Artikel

Artikel

Niedrigenergiehaus in China eröffnet

Sächsisches Know-how verbessert Ausbildung

Mit einer traditionellen Zeremonie wurde das Niedrigenergiehaus auf demCampus eröffnet. Mit dabei auch Jens-Uwe Strehle (6. v. l.) und Hubertus Nelleßen (6. v. r.), Geschäftsführer des BFW Bau Sachsen bzw. des Bauindustrieverbandes Sachsen/Sachsen-Anhalt. Fotos: ÜAZ Leipzig

Nach zwei Jahren intensiver Planungs und Bauphase ist im chinesischen Hangzhou ein Niedrigenergiehaus nach deutschem Vorbild feierlich eröffnet worden. Das unter Projektleitung des BFW Bau Sachsen errichte Gebäude dient auf dem Campus des Zhejiang College of Construction (ZCC) als Schulungs- und Demonstrationsgebäude.

 

Zur Eröffnungszeremonie nach chinesischer Tradition waren Vertreter des Bauministeriums der Provinz Zhejiang, des Bauindustrieverbands Sachsen/Sachsen-Anhalt und des BFW Bau Sachsen sowie zahlreiche Gäste und Partner geladen. Bei bestem Wetter wurde ein blaues Band durchschnitten und das Haus damit offiziell für den Schulbetrieb übergeben. Das Schulungsgebäude mit einer Grundfläche von etwa 100 Quadratmetern dient nun als Musterbeispiel für eine gelungene internationale Zusammenarbeit. Unterricht, der bisher nur auf theoretischer Ebene durchgeführt werden konnte, wird jetzt durch die Veranschaulichung im Niedrigenergiehaus perfekt ergänzt.


Umgesetzt werden konnte das Projekt nicht zuletzt aufgrund der guten Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern aus der Bundesrepublik, aus China und der Schweiz. Federführend dabei waren die OBAG Hochbau GmbH aus Bautzen und die Leipziger Firma ENERelektronik GmbH. Geplant wurde  das Gebäude durch das Leipziger Objekt- und Planungsbüro Wedemeyer oHG. Das BFW Bau Sachsen begleitete das Projekt als Projektmanager und qualifizierte die Fachlehrer zum Thema Passiv- und  Niedrigenergiehaustechnologien.


Natürlich hatte das Projektteam während der Bauphase auch manch Unvorhergesehenes zu meistern. So stellten beispielsweise ungewohnte klimatische Voraussetzungen, unterschiedliches Materialverständnis oder auch die fehlende Verfügbarkeit bestimmter Baustoffe oder Bauelemente in China den OBAG-Bauleiter Erik Fleischer oft vor neue Herausforderungen, die jedoch alle gemeinsam
bewältigt wurden.

 

Der erfolgreiche Bauabschluss und die Eröffnung stellen allerdings nicht den Schlusspunkt der Kooperation dar. Im Anschluss an die Eröffnung wurde durch den Bauindustrieverband Sachsen/ Sachsen-Anhalt und das Bauministerium der Provinz Zhejiang eine Vereinbarung für die zukünftige Zusammenarbeit unterzeichnet. Das BFW freut sich schon jetzt auf weitere spannende Projekte mit dem ZCC College.

Aktuelles